Jesus sieht anders aus

April 3, 2010

So, BILD spricht mal wieder zuerst mit dem Toten. Der Zimmermann aus Nazareth ist pünktlich zu Ostern in der Neuzeit auferstanden.

Grabtuch von Turin, Foto: AP

Die Blaupause

Die Jungs um Ray Downing haben das Turiner Grabtuch genommen, um eine dreidimensionale Darstellung des Jesus zu erstellen. Reife Leistung.

Schon im September hatte man jeden Zweifel ausgeräumt, bei dem Tuch handle es sich vielleicht nicht um das Grabtuch des Heilands. Klar, hatte er doch sein Grabtuch noch signiert, bevor er es benutzte. Oder seine Mutter. Wie Mütter eben die Unterwäsche kennzeichenen, wenn die Kinder ins Skilager fahren, hat sie es wohl mit seinem Namen markiert.

Ein hübscher Plot. Ganz im Sinne moderner Technik nun auch noch in 3D.
Nur zu dumm, daß der Junge garnicht so aussieht wie Jesus aussehen sollte. Zu dunkel, zu groß, zu gut genährt. Haben wir den Richtigen? Was für eine Ketzerei, wir verehren einfach was wir haben!

http://www.studiomacbeth.com/portfolio/image.htm

Illustration Studio Macbeth

Ein „Experte“, der normalerweise Herzklopf-Bilder wie jenes auf der rechten Seite kreiiert, kann also aus dem Grabtuch, welches in Turin hinter einer dicken Panzerglasplatte im Dom hängt, ableiten: der Inhalt war gut gebaut und „eher dunkelhäutig . Eine italienische „Expertin“ entdeckt – mit Hilfe des Vatikan – einen Schriftzug auf dem Tuch, sinngemäß „Dieses Tuch gehört Jesus von Nazareth“. Hatte ich schon erwähnt, daß ich einige echte Zeitdokumente von Papst Innozenz III. auf dem Speicher habe, die die Geschichte des Tuchs vor dem offiziellen Auftauchen im 14. Jahrhundert dokumentiert?

Wie leichtgläubig muß man eigentlich sein? Oder wie bescheuert? Nebenbei hat BILD selbst ja auch die Fälschung des Tuches bereits im Oktober ’09 vermeldet.

Eigentlich ist nach einer Radiokohlenstoff-Analyse allen klar, daß es wohl um das 12. Jahrhundert entstanden sein muss – aber die Wahrheit interessiert einen echten Verschwörungstheoretiker eben nicht. Außer dem Datum deutet übrigens nichts auf einen Aprilscherz hin.

bild.de (1.April):

Auch wenn das Turiner Grabtuch immer wieder Grund für Spekulationen und Kontroversen war, die daraus entstandene 3-D-Darstellung ist auf jeden Fall ein gewaltiger Fortschritt – und die Vorstellung, in das Antlitz von Gottes Sohn zu blicken, lässt einen jegliche Zweifel für einen Moment vergessen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: